Gebäude
 

              - Startseite -

Herzlich Willkommen
auf der Website des Kultur- und Orgelzentrums Altes Schloß Valley

Wir haben Großes vor, weil wir Ihnen die weltgeschichtliche Bedeutung der Orgel anhand unseres einmaligen Bestandes von rund 60 Pfeifenorgeln aller Größen erschließen möchten. Diese sammelten sich an, weil ich als der 1980 für ganz Bayern bestellte Orgeldenkmalpfleger nicht verantworten konnte, dass in der damaligen Romantikverachtung und Wegwerfmentalität wertvolles Kulturgut vernichtet wurde.

Da sich allerdings keine öffentliche Einrichtung für die Rettungsmaßnahmen bereit fand, mussten wir – meine Frau und ich – zur Finanzierung viel unternehmen: Daraus ist das Kulturzentrum entstanden mit Konzerten, Kulturfahrten und Orgelvorführungen, mit dem Schloßverlag und – nach Rettung von drei schon dem Untergang geweihten Baudenkmälern – mit eindrucksvollen Räumen für private und öffentliche Festlichkeiten.

Hier finden auch die Aufführungen der von mir in einem Zeitraum von 50 Jahren wieder entdeckten Musikwerke aus bayerischen Barockklöstern statt, wodurch eine neue Erlebnisqualität für Bayerns große kunstgeschichtliche Epoche des Rokoko angeboten werden kann.

Die in diesem Portal aufscheinende Fülle sollte Sie anregen, selbst zu kommen, ist doch der hier persönlich gewonnene Eindruck durch nichts zu ersetzen.

Ihr
Sixtus Lampl


---------------------------------------------------------------

Der Förderverein Orgelmuseum e.V.

sammelt für den späteren Betrieb des Orgelzentrumsals öffentlich zugängliches Museum. Durch Ihre Beiträge (steuerbegünstigt) darf er auch Restaurierungenvon Dauerleihgaben fördern, z. B. das Walpersdorfer Orgelpositiv. Jetzt stehen aber noch weit größere Ausgaben für die gerade eingeholte Kino-Orgel aus
Heidelberg an, die letzte ihres Typs. (Jahresbeitrag
€ 25,-, ermäßigt € 13,-)
KSPK Miesbach-Tegernsee,
IBAN DE37 7115 2570 0000 0166 83;
BIC BYLADEM1MIB

Anmeldeformular Förderverein


Jahresprogramm 2019 Titelblatt



Vorstellung

 

Verehrte Freunde der Orgel, der Musica di Baviera,

und des Kulturzentrums Altes Schloss Valley!

 

Für 2019 ist unsere Ankündigung mit Optimismus, aber auch mit Sorge geladen: Immerhin ist unser Museum mit seinen 40 m2 überbauter Grundfläche eines der größten privaten Museen in weiter Umgebung. Mit seinen 280 Orgelregistern, d. h. insgesamt schon spielbaren Pfeifenreihen, übertrifft es bereits die weltgrößte Domorgel von Passau mit ihren 231 Registern.

 

Aber die letzterhaltene romantische Großorgel Bayerns von Johann Heinrich Koulen aus dem Landshuter Martinsmünster, für die wir als Ausstellungsort ja 1987 die Ruine des Alten Schlosses Valley gekauft und instand gesetzt haben, kann immer noch nicht aufgestellt werden.

Erst nach drei hoheitlich abgelehnten Bebauungsplänen dürfte jetzt im vierten  genehmigten Bebauungsplan die Halle errichtet werden, welche die Landshuter und weitere Großorgeln zur Aufstellung und damit zur Konzertfähigkeit bringen könnte.

 

Allerdings haben wir in  32 Wartejahren bis an die 60 andere Pfeifenorgeln vor deren Verschrottung gerettet – ein weltweit einmaliger Bestand!  Diese Orgeln in vier großen Gebäuden sind zum Teil eingelagert, zum Teil schon spielbar: im Alten Schloß, der Zollingerhalle, im barocken Bundwerkstadel und einer Kellerhalle. Soll daraus ein Museum entstehen, müssen diese Gebäude intern verbunden und von einem Eingang aus begehbar werden. Die dafür nötigen zumeist unterirdischen Verbindungswege hoffen wir 2019 und 2020 erstellen zu können. Noch nicht finanzierbar ist jedoch eine Wegführung für Behinderte und die große Halle für die Landshuter Orgel, Wer weiß dazu Rat oder hat eine Idee? Auch mit Werbung für unsere Konzerte und Teilnahme an unseren Kulturfahrten können Sie helfen!


 ____________________________________________

 

  - Das neu eingerichtete Untergeschoß der Zollingerhalle mit zwanzig historischen Spieltischen und sieben historischen Orgeln, deren technische Systeme (Schleiflade, Kegellade, Zu- und Abstrom-Pneumatik, elektromagnetische Schleiflade) zum ersten Mal geöffnet, beleuchtet und hinter Glasabdeckung während des Spieles zu sehen sind: Vorstellung war am 04. März 2018.
  → Hier ist der Flyer hierfür anklickbar,

der einen Eindruck der dort museal aufgstellten Orgelspieltische und Orgeln gibt.

______________________________________


1. Bayerns nunmehr einzige Kino-Orgel

1927 von Orgelbau Walcker für das Capitol-Kino in Heidelberg erbaut, 2013 von der Verwaltung der Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg uns als Dauerleihgabe überlassen und seither in fünfjähriger Arbeitsdauer wieder spielfertig gemacht, kann noch nicht im Rahmen öffentlicher Veranstaltungen vorgeführt werden, weil ein eigener Zugang mit eigenem Notausgang gefordert wird. Für 2019 geplant, hoffen wir , dass er auch fertig gestellt und vor allem bezahlbar wird.

Die Oskalyd-Orgel war  ursprünglich von der Orgelbaufirma Walcker als Kinoorgel zu Stummfilmzeiten in das Heidelberger Capitol  eingebaut worden, wurde von den Heidelbergern liebevoll "Eukalyptus-Orgel" genannt  und hat dort bis zum Abriss des Capitols 1971 gestanden.
An einem  Videoausschnitt aus einer Landesschau-Sendung des SWR aus dem Jahr 2006 kann ein erster Eindruck gewonnen werden, um was für ein Kleinod es sich bei dieser Orgel handelt.
Anlaß dieser Fernsehsendung  war der nur kurz andauerne Einbau dieser Kino-Orgel in den Königssaal des Heidelberger Schlosses  und die Nutzung zur Live-Begleitung alter Stummfilme während der Schwetzinger Festspiele durch den Komponisten und Musiker Michael Klubertanz.
Hier kann dieses Video angeklickt werden.


Oskalyd-Orgel

2. Führungen im Orgelzentrum


gehören zu den eindrucksvollsten Erlebnissen unserer Besucher durch
•    die faszinierende Ausstrahlung der historischen Räume
•    das unmittelbare Dabeisein beim Vorspiel der
      Instrumente

•    die Erkenntnis der weltgeschichtlichen
      Bedeutung der  Orgeln

•    Gruppenführungen ganzjährig
      – nach Vereinbarung -

•    Einblicke in eine bisher nie zu sehende
    Orgeltechnik


Die Führungen dauern 2 bis 2 ½ Stunden, die aber mit Vorspiel der Instrumente wie im Fluge vergehen. Sitzgelegenheiten sind für alle vorhanden. Die Kosten sind für Gruppenführungen € 160 bis 20 Personen, jede weitere Person € 8,-. Einzelpersonen können sich gerne an Gruppenführungen anschließen. Auf Wunsche mit 30 min. Pause zu Weißwurschtbrotzeit vormittags oder Kaffee/Kuchen nachmittags sind bei Voranmeldung möglich.
Termine unter www.lampl-orgelzentrum.com oder telefonisch: 08024/4144.





Außerdem haben wir die neue Reihe „MUSICA DI BAVIERA“ eingerichtet, die vom Tegernseer Pater Chrysogon Zech 1768 erstmals formuliert wurde, und in der wir mit Soli, Chor und Orchester unbekannte, jedoch große Werke aus dem Bayerischen Barock aufführen.

 


Mit der Teilnahme an diesen und  an unseren Kulturfahrten können Sie das Orgelmuseum auch finanziell unterstützen – jeder Euro ist wertvoll –, denn es steht uns die nächste große Baumaßnahme der unterirdischen Verbindung von Altem Schloß, Zollingerhalle und Kino-Orgelsaal bevor: Wir bräuchten freilich noch einige Groß-Sponsoren. Immerhin gehören wir schon jetzt mit über 4.000 m2 überbauter Grundfläche zu den größten privaten Museen der weiteren Umgebung:
24 historische Pfeifenorgeln sind spielfertig aufgestellt, zusammen mit mehr Pfeifenregistern als in der größten Domorgel der Welt. Bitte besuchen Sie uns und werben Sie für uns!

 

Ihre Dr. Sixtus und Inge Lampl

_____________________________

Aktuelles für Musikinteressierte:

Der Bayerische Rundfunk hat kürzlich in seinem
2. Rundfunkprogramm am 18. und 20.05.2018 in der Sendereihe "-  Zeit für Bayern - "
ein ausführliches Portrait des Musikinstrumentes Orgel ausgestrahlt von Thibaud Schremser mit dem Titel:
- Orgelgeschichten - Audienz bei ihrer Majestät -

Das vollständige Portrait kann unter diesem Titel
→  hier auf der Podcast-Seite des BR 2 angeklickt werden.


---------------------------------------------

Eine denkwürdige mehrstündige Orgelnacht fand kürzlich im Dom zu Köln  zu Ehren von J.S. Bach [333. Geburtstag] statt (19.06.2018)
Beteiligt waren neben dem Domorganisten
Prof. Winfried Bönig vier weitere international bekannte Organisten.

Der insgesamt 5-stündige Mitschnitt kann derzeit unter folgendem Link des Senders DOMRadio auf der dann erscheinenden Website
zum Anhören und Anschauen aufgerufen und auch heruntergeladen werden (mehr als 5,5 GB):

https://www.erzbistum-koeln.de/kultur_und_bildung/
kirchenmusik/dcv_jubilaeum_2018/orgel-mitten-im-leben/











besucherzaehler-homepage

Kontakt & Impressum

Kultur- und Orgelzentrum
Graf-Arco-Str. 30
D - 83626 Valley
Tel.: 0 80 24/41 44
Fax : 0 80 24/48 13 5


Homepage:

www.lampl-orgelzentrum.com

info@lampl-orgelzentrum.com

reservierung@lampl-orgelzentrum.com


Anfahrtskizze



Aktuell


Gruppenführungen ganzjährig auf Anfrage

Einzelpersonen können sich gerne
an Gruppenführungen anschliessen.



Wenn Sie Interesse an regelmässigen Informationen
aus dem Kultur- und Orgelzentrum Valley haben.
So können Sie  die folgende e-mail-Adresse anklicken
und zukünftige Informationen anfordern:
    e-mail Adresse des Orgelzentrums




_________________________________________________________


Die Informationen zu den
Mittwochs- und Mehrtages-Kulturfahrten  2019
  

stehen zur Verfügung und können
hier angeklickt und heruntergeladen werden.

Der aktuelle Anmeldebogen für die Kulturfahrten 2019
kann
hier angeklickt und heruntergeladen werden.

____________________________________________________________

Aktuell:

_____________________________________________


Der Bayerische Rundfunk hat kürzlich in seinem
2. Rundfunkprogramm am 20.05.2018 in der Sendereihe "-  Zeit für Bayern - "
ein ausführliches Portrait des Musikinstrumentes Orgel ausgestrahlt
von Thibaud Schremser mit dem Titel:
- Orgelgeschichten - Audienz bei ihrer Majestät -

Das vollständige Portrait kann unter diesem Titel
→  hier auf der Podcast-Seite des BR 2 angeklickt werden.

_______________________________________________________

Die besondere Akustik der   Zollingerhalle in Valley wird von vielen Musikkennern geschätzt und beruht auf der nicht glatten Gewölbestruktur
wie z.B. in romanischen Kirchen mit der Folge eineseher langen Nachhalls, sondern auf der vielfältigen Brechung des Klangs und einer Teil-Absorption
des Nachklangs durch die rippenförmige hölzerne Hallendachkonstruktion.
Die Folge ist ein eher kurzer Nachhall.
Dies war seinerzeit vom Konstrukteu Zollinger natürlich nicht unter solchen akustischen Gesichtpunkten entworfen, aber ist für die jetzige musikalische Nutzung der Zollingerhalle hervorragend nutz- und erlebbar:
Durch diese architektonische Bauweise mit wenig diffusem Nachhall
entsteht ein sehr direkter und damit transparenter Klang,
Diese akustische Raumeigenschaft kommt insbesondere bei Kammermusik zur Geltung.

Ein Beispiel aus dem Anfang des 17. Jahrhundert zeigt  diese die Akustik
beeinflussende Bautechnik in architektonischer und auch in künstlerischer Sicht
in Perfektion angewendet beim sog. Musikzimmer im Ali Quapu-Torpalast in Isfahan / Iran:


Isfahan_Musikzimmer_Bild_1

Eine sehr schöne Bilderserie hierzu ist anzuschauen in der "fotocommunity"
hier anklickbar.

Vor kurzem hat nun die überregional gefragte Mezzosopranistin
Dominika Hirschler


mit einem kammermusikalischen Ensemble in der Zollingerhalle ein
hochwertiges Barockprogramm aufwändig eingespielt und das Ergebnis
im Internet auf ihrer Website zur Verfügung gestellt.


Hier ist das entsprechende der Websitekapitel von Dominika Hirschler anklickbar.

Dominika Hirschler schreibt dort zu dieser Einspielung:

        "music for a while

         12. Nov 2018

          Musik für eine Weile..für eine kleine Weile..für diesen Augenblick?
          Es hat ein Weilchen gedauert, bis das Werk vollbracht war -  jetzt bin ich sehr froh,
          es hier präsentieren zu können. Wie man sieht, haben wir viel gelacht, aber auch
          tief sinniert, Notenblätter sortiert, uns zugehört und den Raum genossen,
          das wunderschöne Orgelzentrum Valley. 

 
           Martin Mülller, Orgel
           Michael Rupprecht, Violoncello
           Christoph Eglhuber, Theorbe
           Dominika Hirschler, Mezzosopran 

           Aufnahme, Produktion und Fotos:
           Martin Li Shi, marinegrau OG Wien.

           Herzlichsten Dank an

           Margarete Zimmermann (Finanzierung) und

           Sixtus Lampl ( Orgelzentrum Valley)

           Der heimliche Star unserer Aufnahme: die Continuo-Orgel Deininger + Renner 1974
           gebaut für Karl Richter, den großen Bach-Interpreten zur Begleitung von

             auswärtigen Aufführungen seines Münchener Bach-Chores und Bach-Orchesters."



_____________________________________________________________________________________________

Bildmotiv Zollingerhalle Tonmeister Martin Li Shi

Dominika Hirschler wählte sicherlich sehr gezielt dieses geschickt aufgenommene Fotomotiv
ihres Tonmeisters Martin Li Shi aus der Zollingerhalle während der Einspielung,
um damit die Verbindung
- der dem Klang dienlichen Gewölbekonstruktion des hölzernen Daches
- mit der Orgel als Musikinstrument
- und den Mikrofonen als Zeichen einer hochwertigen Musikaufnahme
in ein aussagekräftiges Bild zu setzen.

Freuen Sie sich beim Anklicken auf die wunderschöne Musik.

P.S.:
Wer will, kann Dominika Hirschler zusammen mit dem renomierten Vokal-Ensemble SWR ,
dem sie inzwischen angehört, ansehen und anhören:'
→  Hier ist das adventliche Konzert - gesendet im SWR-Fernsehen - jetzt anklickbar.

____________________________________________


Veranstaltungen

Zollingerhalle am Alten Schloss Valley:


       
______________________________________________________

Sonntag, den 17.02.2019, 15.00 Uhr

- ! Das Orgelkonzert mit Hayko Siemens entfällt ! -




___________________________

Sonntag, den 10.03.2019, 15.00 Uhr

Konzert für Orgel und Trompete

mit Johannes Berger,
Sohn des Hans Berger und Hauptorganist an der Kufsteiner Heldenorgel,
und dem Trompeter Guido Segers,
u.a. Solotrompeter bei den Münchener Philharmonikern

.

Für Näheres zum Organisten Johannes Berger und zum Trompeter Guido Seger

bitte hier anklicken

____________________________

Sonntag, den 31.03.2019, 15.00 Uhr


Professor Dr. Hans Maier, bayerischer Kulturminister, a.D.
spricht über Musiker und Musik der Prinzregentenzeit.

Monsignore Hans Leitner, seit 2003 Domorganist und
Domvikar am Dom Zu Unserer Lieben Frau in München,
spielt auf den Orgeln der Zollingerhalle Werke von Komponisten eben dieser Zeit:
Josef Schmid, Max Reger, Josef Rheinberger, Johann Georg Herzog.


Die Prinzregentenzeit war eine kulturelle Blütezeit in Bayern.
Das gilt für Architektur und bildende Kunst, für Theater und Literatur.
Es gilt aber auch für die Musik, die im 19. Jahrhundert gegenüber
den anderen Künsten eher etwas zurückgefallen war.

Prof. Hans Maier stellt stellt in seinem Vortrag über die Musik
der Prinzregentenzeit die "Münchner Schule( Thuille, Rheinberger) vor.
Er würdigt die bayerische Kichenmusik dieser Zeit in ihren
katholischen und evangelischen Varianten und portraitiert
Strauß, Pfizner, Reger, Mahler.


Eine besondere Information über Musik vom Anfang der Moderne
und von Kompositionen vom Ausklang der Romanitik und dem Übergang
in die Moderne wird in der Zollingerhalle zu erleben sein.

      Kartenvorbestellung  € 10,- Tel. 08024/4144  
      oder
          info@lampl-orgelzentrum.com

________________________________________________________



Kulturfahrten:

nächste Tagesfahrt:

1901

20. März 
2019

 
Frühlingsanfang -Von Murnau über den Riegsee zur Stiftskirche Habach, zu den mit Schlierseer Stuck ausgestatteten Kirchen Dürnhausen und Frauenrein, sowie zum Rokoko-Juwel Froschhausen. – Was ist Schlierseer Stuck im Vergleich zum Wessobrunner?



__________________________________________________

nächste Mehrtagesfahrt

1920

4-Tage-Fahrt vom 01. bis 04. Mai 2019

Luxemburg und Saartal. Die von den beiden vorjährigen Fahrten nach Verdun und ins Trierer Moselland bestens bewährte Gabriele Sauer hat die Führung zugesagt (aber diesmal weniger Orgelvorspiele wie 2018). Als Weltkulturerbe besuchen wir das Eisen-und Stahl-Hüttenwerk Völklingen, die Festung Saarlouis, die phänomenale große Saarschleife bei Mettlach und die dortige ehemalige Benediktinerabtei, Saarburg bis zur Mündung in die Mosel – uns reichlich unbekannte Stätten. Ein ganzer Tag ist Luxemburg jenseits der Mosel mit Altstadt und Europa-Viertel gewidmet.
– Alle Übernachtungen im Leonardo Hotel Völklingen. -

inkl. HP pro Person im DZ € 556,-im EZ € 680,-.


 
______________________________________________________________________________

Weitere geplante Kultur-Reisen 2019 können
hier angeklickt und heruntergeladen werden.


______________________________________________________________________________

Weitere allgemeine Informationen zu Mehrtagesfahrten - hier anklickbar.



Orgeln


virtuelle Laurentiusorgel
[aus St. Lorenz in Nürnberg / Markoberndorf]
mit der Software HauptwerkTM
und dem Sampleset der  Firma PipeloopsTM


Konzerte und Veranstaltungen

____________________________

Kulturfahrten

Tages- und Mehrtagesfahrten
 - 2019 -


Anmeldeformular 2019


____________________________

Glanzlichter früherer Veranstaltungen

Frühere Kulturfahrten

Orgelverkäufe

Feste


Schloßverlag

Stiftung

Förderverein


Vita Dr. Lampl

Neue Rokoko-Lust

Video

Chöre und Orchester

Jahresprogramm  2019

Flyer 2019 Kultur-und Orgelzentrum Valley







Copyright Kultur- und Orgelzentrum Altes Schloß Valley