Startseite - home

Gebäude
...Das Alte Schloß
...Die "Zollingerhalle"
...Der Bundwerkstadel

...Förderung

 


Energetische Bestandserhaltung
- Teilnahme an Forschungsprojekt -


Seit langem war dem Denkmalpfleger Dr. Sixtus Lampl klar, dass eine langanhaltende Konservierung von historischen Gebäuden und deren Ausstattungsgut Orgeln nur durch Klimabeständigkeit zu erreichen und damit letztlich eine Frage von Energie ist. Als 1987 die Begriffe „Umweltverträglichkeit und Nachhaltigkeit“ noch längst nicht in aller Munde waren, wollte der Bauherr schon ein energieschonendes Konzept durchsetzen:
1. eine Warmwasser-Solaranlage (40 m2),
2. eine 100 KW Hackschnitzelanlage und
3. ein 100 KW Flüssiggaskessel, falls die beiden ersten in Spitzenzeiten nicht ausreichen würden.
Ein Riesenschaltkasten von Fa. Siemens sollte diese Dreierfolge regeln – brachte es aber innerhalb von 2 Jahrzehnten trotz zweier Gutachten und Reklamationen nicht auf die Reihe. Parallel verlief das Versagen des vielgepriesenen, aber völlig unausgegorenen Hackschnitzel-Systems mit einem unwirtschaftlichen Ergebnis (ein Gutachten bestätigte „Energie-Vernichtungsanlage“). So mussten wir uns 2008 zur völligen Entfernung dieser Trias und zum Neueinbau eines Hauskraftwerks BHKW entschließen, betrieben mit Erdgas zur eigenen Stromerzeugung.

Unser ehrgeiziges Ziel heißt jetzt 75 % Einsparung der Primärenergie: Das BHKW ist der idealste Energiespender mit 90 – 99% Wirkungsgrad, unabhängig von Wind und Sonne immer bereit. 50 % Stromeinsparung haben wir allein schon durch Außerdienstnahme der Hackschnitzelanlage, deren fast rund um die Uhr laufende zwei Fördermotoren und zwei intermittierende Elektromotoren nicht mehr gebraucht werden. Die Eichenholz-Kreuzfensterstöcke von 1987 – damals als Verbundfensterstöcke schon beispielgebend – wurden durch Einsetzen von Isolierscheiben im Innenflügel weiter ertüchtigt, so dass etwa 20 % weniger Wärme- bzw. Kältedurchfluss gemessen werden. Der Stütz-Anbau wurde mit 50 cm dicken Hohlziegelmauern errichtet, also mit einem schadfreien, seit vielen tausend Jahren erprobten Stoff, der sogar Brände aushält. Die Eingangshalle braucht daher selbst bei Dauerfrost nicht geheizt werden.

Der von uns gut mit Holz und Kalksandstein gedämmte Bundwerkstadel ist praktisch ein Null-Energiebau, ebenso der tiefe Montagekeller unter der Zollingerhalle, für den die Erdwärme völlig ausreicht (17° – 19° C Lufttemperatur). Aus diesen Gründen sind unsere Gebäude vorbildlich und bekamen daher Beschreibungen in der Fachpresse. Außerdem haben wir uns auch einem Forschungsprojekt „Temperierung“ des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege und des Fraunhofer Instituts für Bauphysik zur Verfügung gestellt.

Förderung gab es aus Mitteln der Denkmalpflege und der Deutschen Stiftung Denkmalschutz für die Instandsetzung der drei Baudenkmäler Altes Schloß, Bundwerkstadel und Zollingerhalle. Für alle anderen Bauführungen und vor allem für die Orgelerhaltung ist das Füllhorn des Kulturstaates (!) Bayern an uns vorübergegangen, sonst könnte jetzt Bayern das größte Orgelmuseum der Welt besitzen. So aber bleibt dem Ehepaar Lampl nichts anderes übrig, als zur Erhaltung dieses angesammelten Kulturgutes selbst für die Finanzierung zu sorgen und zwar so, dass jeder Euro zuerst verdient werden muss – ein wohl einmaliger Fall in Bayern: Daraus sind die „Betriebe“ Kultur- und Orgelzentrum sowie der Schlossverlag Valley entstanden, mit den Kulturfahrten, Führungen, Konzertveranstaltungen und der Vermietung von Räumen für private Festlichkeiten.

Dass wir bisher in acht Bauabschnitten so weit gekommen sind, verdanken wir aber auch vielen privaten Spendern, deren Mithilfe wir weiterhin erbitten. Dennoch ist der Fortbestand und die Zukunft noch nicht gesichert: Zum vollen Ausbau sind nicht nur zwei weitere Gebäude, sondern auch weitere Orgelrestaurierungen nötig. Der nächste Bau muss die unterirdische Verbindung zur Zollingerhalle und zu der bereits fertiggestellten Kellerhalle als Ausstellungsraum für die einmalige Heidelberger  "Oskalyd" - Kinoorgel schaffen, einen schnee- und eisfreien Winterzugang, eine behindertengerechte Stegzufahrt und einen Personenlift. Der letzte große Bau müsste als Ausstellungsbau für unsere eingelagerten Großorgeln kommen. Daher beginnt eine verstärkte Suche um Förderer, die hier dann auch genannt werden.

Kontakt & Impressum

Kultur- und Orgelzentrum
Graf-Arco-Str. 30
D - 83626 Valley
Tel.: 0 80 24/41 44
Fax : 0 80 24/48 13 5

www.lampl-orgelzentrum.com
info@lampl-orgelzentrum.com

Anfahrtskizze


Aktuell


Gruppenführungen ganzjährig auf Anfrage

Einzelpersonen können sich gerne an Gruppenführungen anschliessen.


Wenn Sie Interesse an regelmässigen Informationen aus dem Kultur- und Orgelzentrum Valley haben. So können Sie  die folgende e-mail-Adresse anklicken und zukünftige Informationen an fordern:
    e-mail Adresse des Orgelzentrums

____________________________________________________________________

Der Flyer des Kultur- und Orgelzentrum Valley für 2017 ist fertiggestellt und kann
 
hier im Grossformat angeklickt und heruntergeladen werden.

Hier ist der Original-Flyer im kleinen Format  anklickbar und kann heruntergeladen werden.

Hier kann das Jahresprogramm 2017 angeklickt und heruntergeladen werden.

Der Anmeldebogen für Kulturfahrten im Jahr 2017 kann
 
hier angeklickt und heruntergeladen werden.

Orgeln


Orgelverkäufe

Führungen


Konzerte und Veranstaltungen


Kulturfahrten


Feste


Schloßverlag

Stiftung

Förderverein


Vita Dr.Lampl

Neue Rokoko-Lust

Video

Chöre und Orchester

Flyer Kultur- und Orgelzentrum Valley
2017

Copyright Kultur- und Orgelzentrum Altes Schloß Valley