Startseite - home


Orgeln
Im Alten Schloß .Aufgestellt in der Zollingerhalle .Aufgestellt als Leihorgeln Eingelagert, auf Windladen Eingelagert, im Depot Besondere Einzelstücke



Spieltische

 

Ansbach, St. Gumbertus: Steinmeyer 1961, 3 Manuale, 47 Register, ein sehr wertvolles Werk mit Doppeltraktur.

Ascholdshausen: Orgelbau Weise, 2 Manuale, 15 Register.


Bamberg, Lehrerbildungsseminar: Steinmeyer Opus 806 von 1904, 2 Manuale, 7 Register.

Bremen-Oslebshausen: Wilhelm Sauer - Frankfurt /Oder (damals fusioniert mit Walcker), 1929, Opus 1394, 2 Manuale, 15 Register, pneumatische Taschenladen.

Burgfarnbach, Evang.-Luth. Pfarrkirche, Stadt Fürth: Steinmeyer Opus 1462 von 1927, 2 Manuale, 12 Register.

Dillingen, Evang.-Luth. Pfarrkirche: Steinmeyer, 1894, 2 Manuale, 13 Register.

Dornstadt: Steinmeyer, 1943, 2 Manuale, 12 Register.

Spieltische und Orgeln Gross 04228 Spieltische und Orgeln Gross Pfeifeneinlagerung 04225

Pfeifeneinlagerung am Speicher des Alten Schlosses - Pfeifen soweit das Auge reicht.

Ebratshofen: Koulen, 1910, 2 Manuale, 14 Register.

Endorf: Max Maerz 1856 mit Erweiterung Willibald Siemann 1915, 2 Manuale, 28 Register.

Freising, Heiliggeistspital-Kirche: möglicherweise aus der Straubinger Werkstatt Ehrlich, Schleiflade, 1 Manual, 8 Register.

Goldburghausen: Steinmeyer Opus 9, 1854, Schleiflade, 1 Manual, 6 Register.

Geltolfing: Ignaz Weise, 1912, 2 Manuale, 11 Register.

Hochheim am Main: Balthasar Schlimbach, 1869, mechanische Kegellade, 2 Manuale, 18 Register.

Hochheim am Main: Balthasar Schlimbach, 1869, mechanische Kegellade, 2 Manuale, 18 Register.

Hamburg, Evang. St. Pauli-Kirche: Wilhelm Sauer, Frankfurt/Oder, Disposition Hans Henny Jahnn, elektrisch gesteuerte Schleiflade, 3 Manuale, 38 Register.

Huisheim: Koulen 1905, 2 Manuale, 14 Register.

Landshut, Stiftspfarrkirche St. Martin: 1914, Koulen, 3 Manuale, 72 Register, Bayerns letzte romantische Großorgel, vollständig erhalten; rein pneumatisches Abstromsystem, Bauart Koulen.

Metten, Schloß Himmelberg: Willibald Siemann, Opus 495 von 1939, 2 Manuale, 6 Register; pneumatischer Umbau aus Max Maerz, Refektoriumsorgel für die Abtei St. Bonifaz-München.

Mindelheim: Heimorgel in Selbstbau, Stecher- und Seilzugmechanik auf Schleiflade, 3 Manuale, 20 Register; in seiner laienhaften Konzeption ein aufschlussreiches Anschauungsinstrument.
Spieltische und Orgeln Gross 04240
Mittelneufnach, Kath. Pfarrkirche, Lkr. Augsburg: Julius Schwarzbauer aus Mindelheim, pneumat. Traktur, 2 Manuale, 11 Register.

Mödishofen: Koulen, Opus 192 von 1914, 2 Manuale, 8 Register.

München, Bogenhausen: Brüstungsorgel von Frosch ca. 1860.

München, Dom: Hauptorgel von Josef Zeilhuber aus Altstädten, 1952-1957, Hauptorgel auf der Westempore, 4 Manuale, 79 Register, 1990 durch uns abgebaut und vor der Verschrottung bewahrt, komplett erhalten

München, Kongresssaal Deutsches Museum: Steinmeyer, 1938, nach völliger Kriegszerstörung identischer Wiederholungsbau 1946/47, finanziert durch die amerikanische Besatzungsmacht, 4 Manuale, 75 Register; eine der schönsten Konzertsaalorgeln, komplett erhalten.

München, Prinzregententheater: Opernhaus-Orgel, Steinmeyer Opus 718 von 1901, 1 Manual, 10 Register.

Oberköblitz, Willibald Siemann, Opus 275, 1912.

Pölling: 1896 von Ludwig Edenhofer.

Schliersee: 1941, von Magnus Schmid, rein pneumatische Steuerung, 2 Manuale, 27 Register; angesichts der schwierigen Erbauungszeit gut erhalten.

Vierzehnheiligen: 1848 August Bittner, ab 1905, 1951, 1962 Erweiterungen von Georg Friedrich Steinmeyer zu 3 Manualen und 60 Registern, komplett erhalten.

Weisendorf, Evang.-Luth. Pfarrkirche, Landkreis Erlangen-Höchstadt: Steinmeyer, Opus 661, 1899, pneumatische Taschenladen, 1 Manual, 18 Register.

Wilhermsdorf: Steinmeyer, 1939, 2 Manuale, 18 Register.
 

Copyright Kultur- und Orgelzentrum Altes Schloß Valley